Fantasy on Fire
Das sind wir
Referenzen
Tipps
Galerie
Videos
Kontakt
AGB
Facebook
AGB

Unsere Angebotspreise gelten für 4 Wochen und verstehe sich in Euro zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer, sofern nichts anderes schriftlich vereinbart ist.

Aufträge erhalten durch unsere schriftliche Bestätigung Gültigkeit. Stillschweigende Lieferung ist dieser gleichzusetzen. Alle mündlichen Abmachungen, auch die unserer Außendienstmitarbeiter, bedürfen zur Rechtsverbindlichkeit unserer schriftlichen Bestätigung.

Bei Feuerwerken hat der Veranstalter dafür Sorge zu tragen, daß die Feuerwerkerei in einem Umkreis von 75 Meter um den Abbrennplatz herum das Hausrecht erhält. Sollen Feuerwerkskörper der Kaliber 125mm, 150mm, 210mm bzw. 300mm geschossen werden, so kann dies eine Erweiterung des Schutzabstandes auf bis zu 250m erforderlich machen.

Den Brandschutz übernimmt, falls erforderlich, die örtliche Feuerwehr. Etwaige Gebühren für den Einsatz trägt der Veranstalter.

Die behördliche Genehmigung ( Anzeige des Feuerwerkes) beantragt die Feuerwerkerei. Gebühre hierfür werden verauslagt und später dem Veranstalter in Rechnung gestellt.

Ein Feuerwerk ist für die Feuerwerkerei nur dann verbindlich, wenn der unterzeichnete Auftrag mindestens 15 Tage vor dem Datum der Veranstaltung bei uns eingeht. Diese Frist verdoppelt sich, wenn sich Wasserstraßen, Bundesautobahnen oder Flughäfen in unmittelbarer Nähe des Abbrennplatzes befinden.

Ein Rücktrittsrecht besteht bis 6 Wochen vor dem Feuerwerk aus wichtigem Grund. Die Beauftragung einer andere Feuerwerkerei ist kein Rücktrittsgrund. Bei späterer Absage des Feuerwerkes sind wir berechtigt, eine Entschädigung in Höhe von 50 % der Auftragssumme zu berechnen. Bereits entstandene Kosten (Genehmigungsgebühr etc.) werden auf jedem Fall in Rechnung gestellt.

Erfüllung für die Lieferung und Zahlung ist Seggebruch.

Höhere Gewalt: Sollte eine Veranstaltung durch höhere Gewalt wie Sturm, Hagel, Erdbeben, etc. nicht oder nur teilweise stattfinden können, hat die Feuerwerkerei Anspruch auf Erstattung der tatsächlichen Aufwendungen.

Gerichtsstand für beide Teile ist das Amtsgericht Bückeburg.

Mit Bekanntgabe dieser Geschäftsbedingungen werden alle früher getroffenen Vereinbarungen dieser Art hinfällig. Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein, so berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen und diejenigen des gesamten Rechtsgeschäft nicht. Ungültige Bestimmungen werden durch solche ersetzt, die dem ursprünglichen Anliegen am nächsten kommen (Salvatorische Klausel).